Auf der Suche nach einer Kulturlandschaft im Gleichgewicht

Die moderne Landwirtschaft prägt die heutige Kulturlandschaft durch Flurbereinigungen, Intensivierungen der landwirtschaftlichen Nutzung und zunehmender Flächenversiegelung. Die Natur hat sich stark verändert. Die ursprünglichen Formen unserer vielfältig gegliederten Landschaft sind heute kaum noch zu finden.

Naturschutz geht alle an. Und uns ganz besonders.

Wir von der Naturlandstiftung im Landkreis Gießen fördern die langfristige Erhaltung der Lebensbedingungen der wildlebenden Pflanzen- und Tierarten. Gemeinsam mit den Landwirten als Bewirtschafter, den Jagdgenossenschaften als Vertreter der Grundstückseigentümer, der Jägerschaft, befreundeten Naturschutzgruppen und Privatpersonen gestalten wir unsere Projekte.

Durch praktischen Naturschutz Nachhaltigkeit fördern.

Gemeinsam schaffen wir Biotopflächen im Offenland.  Dazu gehören Feldholzinseln, Blühflächen, Raine und Feuchtbiotope. Alte Streuobstwiesen pflegen und erhalten wir und fördern deren Neuanpflanzungen.

Wir sind überzeugt:

Naturschutz und Landschaftspflege sind eine Investition in die Zukunft. Durch Exkursionen und Fachvorträge informieren wir die Öffentlichkeit über die Zusammenhänge von Landnutzung und Naturschutz. Dabei liegt uns die Zusammenarbeit mit den Schulen besonders am Herzen.

Das können wir leisten:

  • Themen ins Bewusstsein bringen und die Auseinandersetzung damit anregen
  • Projekte anstoßen
  • Experten zusammenbringen
  • Kompetenzen bündeln
  • Vorhaben koordinieren
  • Kooperationen fördern

Naturlandstiftung im Kreis Gießen erhält Staatsehrenpreis des Landes Hessen

Im Rahmen des Landesjägertag 2013 in Laubach wurden Ottfried Weber und Gabriele Winter als Projektverantwortliche der Staatsehrenpreis für Lebensraumgestaltung "Durch Kooperationen Kräfte bündeln" verliehen.

Staatsehrenpreis Land Hessen
Handgeschnitztes Wildschwein

Handgeschnitztes Wildschwein aus Holz als Andenken an die Verleihung des Staatsehrenpreises des Landes Hessen für Lebensraumgestaltung

Laudatio zum

Staatsehrenpreis für Lebensraumgestaltung 2013 für die

Projektgruppe,,Durch Kooperationen Kräfte bündeln"

Verleihung anlässlich des Landesjägertages am 25. Mai 2013 in Laubach

Die alljährliche Verleihung des Staatsehrenpreises für Lebensraumgestaltung blickt nunmehr auf eine fast 30-jährige Tradition und zahlreiche Preisträger zurück.

Dieser Staatsehrenpreis wird für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der

Lebensraumgestaltung zu Gunsten wild lebender Tiere und wild wachsender Pflanzen verliehen.

 

Der diesjährige Preisträger ist die Projektgruppe,,Durch Kooperationen Kräfte bündeln":

Landwirte und Jäger, Naturschützer und lmker, Gartenbauer und gemeinnützige Werkstatt, Kommunen und der Landesbetrieb HESSEN-FORST stellen dank dieser Projektgruppe gemeinsam lebensraumverbessernde Projekte auf die Beine.

 

Den beiden Projektverantwortlichen Frau Gabriele Winter und Henn Ottfried Weber ist mit der Naturlandstiftung im Landkreis Gießen e.V. und dem Ausschuss für Naturschutz im Jagdverein Hubertus Gießen und Umgebung e.V. und viel persönlichem Einsatz gelungen, dieses besondere Kooperationsprojekt erfolgreich zu führen.

ln diesem Jahr ehren wir daher eine echte Gemeinschaftsleistung. Die Projektgruppe hat unterschiedlichste Vorhaben geplant und dem Projekt entsprechend, kompetente Experten aus anderen Vereinen und lnstitutionen von diesem Vorhaben übezeugt, sie dafür begeistert und damit Expertenwissen, Arbeitskräfte und finanzielle Mittel für das Gelingen des Projektes sicherstellen können.

 

Dabei spezialisiert sich die Projektgruppe nicht auf wenige bestimmte Arten oder Tätigkeiten - nein sie engagiert sich vielfältig. So wurden zum Beispiel Blühflächen angelegt, Winterquartiere für Fledermäuse ausgebaut, Bienenschaukästen gebaut und lnformationsveranstaltungen gemeinsam durchgeführt.

Auch gelang es regionale Obst- und Gartenbauvereine mit ins Boot zu holen, um Streuobstwiesen sachgerecht zu pfiegen. Auch die Bildungsstätte des Deutschen Gartenbaus Grünberg e.V. unterstützte die Arbeit und leitete damit gleichzeitig Kursteilnehmer der Bildungsstätte an, fachkundig Obstbaumschnitte durchführen zu können. Als i-Tüpfelchen organisierte die Projektgruppe ,,Durch Kooperationen Kräfte bündeln", dass Vogelnistkästen und Steinkauzhöhlen aus Holz in den Streuobstwiesen angebracht werden konnten, welche von einer gemeinnützigen Werkstatt hergestellt und durch den Jagdverein Hubertus Gießen mit finanziert wurden.

 

Auch die Öffentlichkeitsarbeit und die Umweltpädagogik ist der Projektgruppe ein Anliegen, so dass im aktuellsten Projekt ein Waldlehrpfad im lnternetzeitalter geplant, gebaut und von den örtlichen Schulen in den Biologie Unterricht integriert werden wird. Das Konzept wurde so übezeugend dargestellt, dass die Stadt Grünberg, Hessen Forst, die Schulen, der Jagdverein Hubertus sowie federführend die Naturlandstiftung mit Unterstützung örtlicher Sponsoren das Projekt venrvirklichen.

Staatsehrenpreis
Übergabe des Staatsehrenpreises

Die Projektgruppe ,,Durch Kooperationen Kräfte bündeln" zeigt eindrücklich welche Erfolge auch bei der Lebensraumgestaltung erzielt werden können, wenn es gelingt, den unterschiedlichen Irnteressensgruppen jeweils die Augen für die Tätigkeiten des anderen zu öffnen und gemeinsam an einem Strang zu ziehen.

Die Tätigkeit von Frau Gabriere Winter und Herrn Ottfried Weber im Rahmen der Projektgruppe "Durch Kooperationen Kräfte bündern" im Bereich der Lebensraumgestartung zeichnet sich durcheine hohe fachliche Qualität aus.

Neben Organisationsvermögen, Verhandlungsgeschick und Erfahrung besitzen beide das Talent, andere Menschen für ihre Vorhaben zu begeistern und zum

Mitwirken anzuregen. Sie leisten für die Jagd, den Arten- und Naturschutz Vorbildliches'.


Was wir von Tieren lernen können

Sie haben ein gemeinsames Ziel

Sie sind im Gespräch

Jeder macht das, was seinen Fähigkeiten entspricht

Es gibt eine Akzeptanz der Gruppe

 

 

 

 

 

 

 

Gabriele Winter 01.06.2017